Gemeindefeuerwehr Großrückerswalde

Nächsten Events

Unwetterwarnungen

Wetterwarnung für Erzgebirgskreis :
Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN
Sa, 22.Jun. 08:07 bis Sa, 22.Jun. 14:00
Es treten oberhalb 1000 m Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h (20 m/s, 38 kn, Bft 8) aus westlicher Richtung auf.
1 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 22/06/2024 - 11:13 Uhr
 

Brand Lagerhalle


Zugriffe 2916
Einsatzort Details

Kombinat Großrückerswalde
Datum 22.05.2010
Alarmierungszeit 18:15 Uhr
Einsatzende 13:02 Uhr
Einsatzdauer 18 Std. 47 Min.
Alarmierungsart DME und Sirene
Einsatzleiter Andreas Reuther
Mannschaftsstärke 90
eingesetzte Kräfte

FF Großrückerswalde
FF Mauersberg
FF Niederschmiedeberg
FF Streckewalde
FF Marienberg
Polizei
    Brandeinsatz

    Einsatzbericht

    Weitere eingesetzte Kräfte:

    - FF Satzung

    - Kreisbrandmeister

     

    Am Samstag, dem 22.05.2010 gingen gegen 18.15 Uhr mehrere Notrufe über einen Brand einer Lagerhalle für landwirtschaftliche Nutzung im Großrückerswalder Niederdorf, am sogenannten Kombinat ein. Die Leitstelle in Marienberg alarmierte daraufhin die Feuerwehren Großrückerswalde und Mauersberg. Bereits im Gerätehaus berichteten die ersten eintreffenden Kräfte von einer starken Rauchentwicklung, so dass der stellvertretende Wehrleiter und Einsatzleiter Andreas Reuther sofort die Feuerwehren Niederschmiedeberg und Streckewalde sowie die Feuerwehr Marienberg nachforderte. Außerdem wurde der diensthabende Kreisbrandmeister sowie die Polizei vor Ort geschickt.

    Bereits 6 Minuten nach Alarmierung war der erste Fahrzeug der Großrückerswalder Wehr vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 2/3 des Daches abgebrannt und eingestürzt. In der Halle brannten große Mengen eingelagerte Heu- und Strohbündel, sog. Bergeraum. Eine unmittelbare Gefahr für die angrenzende Rinderanlage mit 200 Milchtieren bestand zum Glück nicht. Besonders schwierig gestaltete sich die ausreichende Bereitstellung von Löschwasser.

    Dieses musste aus der Zisterne von der Wolkensteiner Straße und weiter vom Hofteich am Ortsausgang von Großrückerswalde Richtung Wolkenstein heran gepumpt werden. Dazu wurde noch die Feuerwehr Satzung alarmiert, die über einen Schlauchwagen verfügt, mit welchem bis zu zwei Kilometer Schlauchmaterial während der Fahrt verlegt werden können. Außerdem fuhren Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr Löschwasser von einem Hydranten an der Schindelbacher Straße heran. Große Güllefässer der Agrar AG brachten weitere Zehntausend Liter Wasser vor Ort.

    Mit mehreren Strahlrohren wurden vom Boden und der Drehleiter der Feuerwehr Marienberg aus der Löschangriff vorgetragen. Später wurden die Kräfte der Marienberger Feuerwehr wieder heraus gelöst. Um zum Erfolg zu kommen, wurde mit einem Greiferlader das brennende Bergegut aus der Halle gefahren, abgelöscht und von einem zweiten Lader auf einen Traktoranhänger verladen, der dieses auf eine Wiese zum kontrollierten Abbrennen brachte. Hauptproblem war dabei die starke Rauchentwicklung, so dass die Arbeiten teilweise unter Atemschutz durchgeführt werden mussten.

    Auch ein Bagger wurde organisiert, um evtl. Gebäudeteile einreisen zu können. Dies wurde aber nach einer Beratung mit einem Bauingenieur, dem Betreiber der Anlage und der Einsatzleitung verworfen, da nicht garantiert werden konnte, ob alle Gebäudeteile stehen bleiben. Eine Gefährdung für die angrenzende Milchviehanlage konnte nicht eingegangen werden. Damit wurde aufwendig und nachts weiter unter Flutlicht die Halle ausgeräumt. Ca. eine Million Liter Löschwasser wurden nach ersten Berechnungen verbraucht. Hunderte Liter Diesel und Benzin benötigten die Pumpen und Fahrzeuge. Außerdem waren mehrere Kilometer Schlauchleitungen gelegt wurden.

    Erst einen Tag später konnten die Wehren der Gemeinde Großrückerswalde die Arbeiten wieder beenden. Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte mit 15 Fahrzeugen allein von den Feuerwehren im Einsatz. Weiterhin Polizei, ein Rettungswagen zur Kontrolle einer evtl. Rauchgasvergiftung sowie mehrere Traktoren der Agrar AG. Die Einsatzkräfte waren bis zu 18 Stunden teilweise im Schichtbetrieb im Einsatz. Die Brandursache soll fahrlässig durch Kinder laut Polizei herbeigeführt worden sein.

     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder

     

    Suche

    Einsätze

    TH klein - Ölspur
    Einsatzfoto TH klein - Ölspur Großrückerswalde Dorfzentrum
    --- Info´s zum Einsatz ---
    Schornsteinbrand
    Einsatzfoto Schornsteinbrand Großrückerswalde, Oberdorf
    --- Info´s zum Einsatz ---
    TH klein - Ölspur
    Einsatzfoto TH klein - Ölspur S 221 Bodenberg
    --- Info´s zum Einsatz ---

    Copyright © FF Großrückerswalde 2015. All Rights Reserved.

    Wir benutzen Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.