Gemeindefeuerwehr Großrückerswalde

Nächsten Events

Unwetterwarnungen

Wetterwarnung für Erzgebirgskreis :
Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN
Sa, 22.Jun. 08:07 bis Sa, 22.Jun. 14:00
Es treten oberhalb 1000 m Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h (20 m/s, 38 kn, Bft 8) aus westlicher Richtung auf.
1 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 22/06/2024 - 10:59 Uhr
 

Großbrand DKK- Altwerk


Zugriffe 6769
Einsatzort Details

Niederschmiedeberg ehem. DKK
Datum 07.10.2012
Alarmierungszeit 02:00 Uhr
Einsatzende 12:00 Uhr
Einsatzdauer 1 Tag(e) 10 Std. 0 Min.
Alarmierungsart DME und Sirene
Einsatzleiter Sebastian Hilbert
eingesetzte Kräfte

FF Großrückerswalde
FF Mauersberg
FF Niederschmiedeberg
FF Streckewalde
FF Marienberg
Polizei
    Rettungsdienst
      Brandeinsatz

      Einsatzbericht

      Weitere eingesetzte Kräfte:

      - FF Olbernhau

      - FF Arnsfeld

      - FF Mildenau

      - FF Jöhstadt

      - FF Grumbach

      - FF Steinbach

      - FF Deutschneudorf

      - FF Schönbrunn

      - FF Wolkenstein

      - FF Großolbersdorf

      - FF Satzung

      - FF Pockau

      - FF Buchholz

      - FF Seiffen

      - Großaufgebot Polizei mit Hubschrauber

      - Deutsches Rotes Kreuz

      - Abrissunternehmen mit 44 Tonnen Kettenbagger

       

      Offizielle Pressemitteilung
      Großbrand in Niederschmiedeberg ehemaliges DKK-Werk vom 07.-08.10.2012

      Gegen 2.00 Uhr wurde der Rettungsleitstelle ein Feuerschein im ehemaligen DKK Werk Niederschmiedeberg an der Talstraße gemeldet. Zunächst wurden die Feuerwehren der Gemeinde Großrückerswalde alarmiert. Dazu gehören die Ortsfeuerwehren Niederschmiedeberg, Großrückerswalde, Mauersberg und Streckewalde. Das Brandobjekt befand sich in unmittelbarer Nähe des Gerätehauses, so dass die Wehrleitung bei Lage auf Sicht sofort die Feuerwehr Marienberg nachalarmieren lies.

      Es war bereits eine große Durchzündung im Dachbereich des ehemaligen größten Industriebetriebes des Ortes ersichtlich, in welchem zu DDR Zeiten Kühlschränke hergestellt wurden. Die Flammen schossen aus dem ca. 20 x 100 m großen Objekt unter extremster Rauchentwicklung bis zu 20 Meter hoch in den Nachthimmel.

      Jetzt wird das Objekt von einem Reifenhandel sowie durch eine Firma für Oberflächenbearbeitung genutzt. Hauptproblem des Brandes war eine riesige Brandlast durch geschätzte 65 Tonnen eingelagerte Altreifen, welche für eine enorme Wärme- und Rauchentwicklung sorgten.

      Der Großrückerswalder Gemeindewehrleiter Sebastian Hilbert übernahm die Einsatzleitung und lies im weiteren Verlauf drei Einsatzabschnitte bilden. Hauptaufgabe war zunächst der Aufbau mehrerer sogenannter Riegelstellungen, um eine Brandausbreitung auf umliegende Gebäude zu verhindern. Schwerpunkt waren die oberhalb des Brandobjektes befindlichen Wohnhäuser „Am Schulberg“ sowie mehrere Verbindungsbrücken zu umliegenden Hallen.

      Es wurden acht Wasserzuführungen aus der Preßnitz von mehreren Saugstellen eingerichtet, um ausreichend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Über vier Stunden galt es zunächst eine Brandausbreitung zu verhindern, ehe zum direkten Löschangriff übergegangen werden konnte, der teilweise nur unter umluftunabhängigem Atemschutz möglich war.

      Mit bis zu 15 Strahl- und Wenderohren, teils von zwei Drehleitern und von Tanklöschfahrzeugen wurde die Brandbekämpfung vorgenommen. Zwei randvoll mit Reifen gefüllte Abrollbehälter mussten mit Hilfe eines LKW vom Brandobjekt entfernt werden, dieser war zuvor unter Polizeibegleitung aus Wiesa von einem Abfallunternehmen geholt worden. Mit dem LKW war es auch möglich, mit Hilfe von Stahlseilen fünf Stahltore gewaltsam wegzuziehen, um eine direkte Brandbekämpfung durchführen zu können.

      Um zum Einsatzerfolg zu kommen, wurden im weiteren Einsatzverlauf, der noch die nächsten Tage dauern wird, die Feuerwehren Olbernhau, Arnsfeld, Mildenau, Jöhstadt, Grumbach, Steinbach, Deutschneudorf, Schönbrunn, Wolkenstein, Großolbersdorf, Satzung, Pockau, Buchholz sowie Seiffen zum Einsatz gebracht. Weiterhin war ein Großaufgebot der Polizei, u.a. mit einem Hubschrauber und weiteren Ämtern sowie ein 44 Tonnen schwerer Kettenabrissbagger vor Ort, mit welchem das Brandobjekt teilweise eingerissen werden musste, um an die Brandnester heran zu kommen.

      Außerdem war die Kreisbrandmeisterei, ein Fachberater des technischen Hilfswerkes, ein Baustatiker sowie zwei Gerätewagen Atemschutz im Einsatz. Die Polizei evakuierte umliegende Gebäude aufgrund der starken Rauchentwicklung und Wärmestrahlung. Die evakuierten Personen wurden an den Einsatzzug des DRK Mittleres Erzgebirge übergeben, welcher die Personen in die eingerichtete Notunterkunft in der Turnhalle Niederschmiedeberg brachte.

      Das DRK war mit sieben Fahrzeugen und mehr als 20 Helfern vor Ort, um auch im weiteren Tagesverlauf die bis zu 200 Einsatzkräfte zu verpflegen. Die 16 evakuierten Familien konnten spätestens am 08.10.2012 in ihre Wohnungen zurück kehren.

      Die Einsatzkräfte arbeiteten teilweise im Schichtbetrieb, um die dauerhafte Ablöschung des Objektes zu ermöglichen. Von allen beteiligten Kräften waren mehr als 50 Einsatzfahrzeuge vor Ort. Über Radiodurchsagen wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch die durch den Ort führende Staatsstraße 220 musste aufgrund der zahlreichen Einsatzfahrzeuge und verlegter Schlauchleitungen bis in die Morgenstunden voll gesperrt werden.

      Ein Anwohner wurde aufgrund des Verdachtes auf Herzbeschwerden ins Erzgebirgsklinikum mit dem Rettungsdienst verbracht. Ein Kamerad der Feuerwehr wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Zschopau eingeliefert. Der Einsatz kann als einer der größten Einsätze der letzten Jahrzente im Mittleren Erzgebirge betrachtet werden.

      Einsatzleiter Sebastian Hilbert zog ein positives Fazit aus dem Einsatzgeschehen, die Zusammenarbeit aller eingesetzten Kräfte konnte als sehr vorbildlich betrachtet werden.

      Auch in der nachfolgenden Woche bis zum 15.10.2012 waren die Feuerwehren Niederschmiedeberg, Großrückerswalde, Streckewalde, Mauersberg und Marienberg mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Die genauen Zahlen der riesigen eingesetzten Materialmengen an Schläuchen, Pressluftflaschen und vielem mehr werden noch zusammen gestellt.

      Die Einsatzkräfte gingen dabei über Tage bis an ihre Belastungsgrenzen, wofür Ihnen ein hoher Dank und Anerkennung gilt.

      Es war der bisher größte Feuerwehreinsatz in der Geschichte der Gemeinde Großrückerswalde. Die Kripo hat mittlerweile festgestellt, dass die Brandursache definitiv auf Brandstiftung zurück zu führen ist. Was aus dem Altwerk des DKK wird, stand noch nicht fest.

      Bericht
      Paul Schaarschmidt
      Pressesprecher
      Feuerwehr Großrückerswalde

      Bilder
      Fotografenmeister Kristian Hahn

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder

       

      Suche

      Einsätze

      TH klein - Ölspur
      Einsatzfoto TH klein - Ölspur Großrückerswalde Dorfzentrum
      --- Info´s zum Einsatz ---
      Schornsteinbrand
      Einsatzfoto Schornsteinbrand Großrückerswalde, Oberdorf
      --- Info´s zum Einsatz ---
      TH klein - Ölspur
      Einsatzfoto TH klein - Ölspur S 221 Bodenberg
      --- Info´s zum Einsatz ---

      Copyright © FF Großrückerswalde 2015. All Rights Reserved.

      Wir benutzen Cookies

      Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.